Fotografie und digitale Langzeitarchivierung

(Foto: Studioaufnahme. Sieben Personen vor einem Plakat, circa 1900: Fotostudio Waldmüller; Bestand Fotostudio Waldmüller, Amt für Film und Medien, Autonome Provinz Bozen – Südtirol)

Veranstaltung im Rahmen des Interreg-Projekts "Lichtbild. Kulturschatz Historische Photographie"
Dieser Workshop beschäftigt sich mit Fragen der digitalen Langzeitarchivierung von Fotografien: Welche Dateiformate und Speichermedien eignen sich für eine langfristige Sicherung? Warum und wie sind Sicherheitskopien sinnvoll? Wo und wie sollten sie gelagert werden? Welche verschiedenen Speichermöglichkeiten gibt es und wie sind die Erfahrungen aus der Praxis? Können verlorene Daten wiederhergestellt werden?

Stefan Rohde-Enslin vom Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen in Berlin gibt einen Überblick über den Themenbereich Fotografie und digitale Langzeitarchivierung. Michel Pfeiffer von von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur gibt Anleitungen für die Praxis der digitalen Langzeitarchivierung. Den Abschluss machen Erfahrungsberichte aus Südtirol und Tirol.

Das detaillierte Programm folgt.

Es sind keine Teilnahmegebühren zu entrichten.
Simultanübersetzung (Deutsch-Italienisch, Italienisch-Deutsch) wird angeboten.

Dieser Workshop ist der fünfte Teil einer Reihe von Veranstaltungen zur Vermittlung von Kompetenzen im Umgang mit historischen Fotografien. Die Ergebnisse stehen im Anschluss als Handreichung und als Online-Kurs auf www.lichtbild-argentovivo.eu zur Verfügung. Ein regelmäßiger Newsletter informiert über weitere Veranstaltungen, Materialien und Projektergebnisse des Interreg-Projekts „Lichtbild“.
Anmeldung für den Newsletter unter www.lichtbild-argentovivo.eu